Sonderausstellung: „Die Dame von Schengen“

Netzwerke zwischen Museen und archäologischen Institutionen ermöglichen grenzübergreifende Ausstellungen. Die Sonderausstellung „Die Dame von Schengen“ vom Centre National de Recherche Archéologique (CNRA) und der Administration de la Nature et des Forêts (ANF) setzt die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern im Archäologiepark Belginum fort.
Vor fast 25 Jahren wurde in Luxemburg zwischen den Orten Schengen und Remerschen im Uferbereich der Mosel ein circa 2.500 Jahre altes Grab einer reich mit Beigaben ausgestatteten Dame entdeckt. Die einzigartigen Schmuckgegenstände wurden erst vor kurzem archäologisch und naturwissenschaftlich untersucht. Der Ringschmuck lässt Verbindungen zum Mittelrhein-Gebiet und dem Hunsrück-Nahe-Raum erkennen. So könnte man durchaus sagen, dass der „Schengen-Raum“, wie wir ihn heute kennen, alte Wurzeln hat.
Den heutigen Betrachter soll die Wanderausstellung dazu anregen, über menschliche Schicksale in der Großregion nachzudenken. Und ebenso über die Rolle, die das kulturelle Erbe als Bindeglied zwischen Völkern und Generationen auch heute noch spielt.
Die Ausstellung wird von 29. März bis 01. November 2020 zu sehen sein.
Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch in der Schriftenreihe des Archäologieparks Belginum erschienen. 100 Seiten mit 91 Abbildungen, Preis 15,00 Euro, ISBN 978-3-98-11802-9-9.
Archäologiepark Belginum
Keltenstraße 2
54497 Morbach-Wederath
Telefon: 06533/957630
E-Mail: belginum@morbach.de
www.belginum.de
Öffnungszeiten: 24. März bis 01. November 2020
Di – So 10.00 bis 17.00 Uhr, montags geschlossen (außer an Feiertagen)